Klick für Bildschirmgröße ändern word logo
tricutis.de > Aktuell > W wie Wissen    (>>> Die Vitaminfalle)

W-wie-Wissen über Antioxidantien

In der Sendung "W-wieWissen" in EinsPlus am 8.8.10 wurde wieder Material aus der disputierten Fernsehsendung "Die Vitaminfalle" mehr darüber verwendet.

Dort wurden generell Nahrungsergänzungemittel mit Antioxidantien als "schädlich" verdammt. Obwohl TRICUTIS keine Nahrungsergänzungemittel herstellt (sonderen Lebensmittel mit hohem Anteil an natürlichen Vitaminen), möchten wir dazu Stellung nehmen - da natürliches Vitamin E unser Thema ist.

kurz: Ist Vitamin E auch schädlich?

Antwort: Ja, in hohen Dosen (>400IU) bei Verwendung von synthetischen Auszugs-Vitamin-E haben Metastudien eine erhöhte Sterblichkeit festgestellt.  Gleichzeitig haben dieselben Studien bei geringeren Dosen einen erheblichen Gesundheitsvorteil ermittelt.

Also: NEIN zu Nahrungsergänzungemitteln mit künstlichen hochdosierten Teil-Vitaminen . JA zu natürlichen Vitaminkomplexen aus natürlichen Quellen.

Im Einzelnen: Durch unreflektierte Wiedergabe aus zwei Meta-Studien (hier ein Artikel darüber) wurde pauschale Kritik an Antioxidantien geübt. Am Ende wurden dann doch die Antioxidantien aus Nahrungsmitteln hochgelobt und empfohlen. Das kam aber etwas knapp weg.

Die zwei Studien, aus der die Fernsehsendung ihre Kritik bezog, analysierten viele andere Studien auf Todesfälle (wobei die meissten Studien weggelassen wurden, da keine Todesfälle auftraten). Dabei kam heraus, dass bei Verwendung von hohen Dosen (>400 IE) und synthetischem Auszugs-Vitaminen 4% mehr Todesfälle auftraten als in der Kontrollgruppe. Das bestatigt unsere Kritik an künstlichen Auszugs-Vitaminen.

Bei niedrigeren Dosen oder unter Heranziehung der nicht betrachteten Studien kamen zum Teil wesentlich weniger Todesfälle und eine erhebliche Schutzwirkung auf dasHerz/Kreislaufsystems heraus (Beispiele unten).

Freie Radikale (genauer: ROS) sind tatsächlich gefährliche zerstörerische Kräfte im Körper. Durch heutige Umwelteinflüsse (z.B. Abgase, Rauch, Strahlung und Leistungssport) entstehen sie viel mehr als in früheren Zeiten, während gleichzeitig die Ernährung weniger natürliche Antioxidantien aufweist.

Durch Aufnahme natürlicher Antioxidantien aus natürlichen Quellen in begrenzter Menge (die EFSA empfiehlt max. 300mg/Tag) können diese Gefahren abgewendet werden.

Eine Information von - Herstellung von Produkten mit echten Vitaminen aus natürlichen Quellen im natürlichen Verbund

Einzelne Studien mit Vitamin-E und sehr vielen Teilnehmern (auf der die im TV verwendete Studie basiert)

Hier eine Auswahl der größten Studien mit Antioxidantion und speziell Vitamin E

Klick auf die Überschrift führt zum Text der Studie (englisch).

Lee 2005 (USA, nur Frauen) : Zweimal je ca 19900 Frauen wurde über 10 Jahre 600 IE natürliches Vitamin E alle 2 Tage verabreicht (keine Tocotrienole).

Ergebnis: 24% weniger Todesfälle durch Herztod (statistisch signifikant), 7% weniger Infarte (statistisch nicht signifikant), kein Einfluss auf die Sterblicheit durch Krebs, kein Einfluss auf die Gesamtsterblichkeit aus allen Gründen

Blot 1992 (China): 29584 Personen erhielten aufgeteilt in 4 Gruppen 5 Jahre lang verschiedene Vitamine Dosiert mit dem 1-2-fachen der US Empfehlungen (RDA). Eine Gruppe davon erhielt Beta-Carotin Vitamin E und Selen.

Ergebnis: Die Gruppe mit Beta-Carotin, Vitamin E und Selen hatte um 9% weniger Todesfälle (hauptsächlich durch wesentlich  weniger Krebs-Fälle, insbesondere Magenrebs). Der Effekt trat ca 1-2 Jahre nach Beginn der Supplementierung auf.

Cambridge Heart Antioxidant Study (CHAOS) (England): 2002 herzkranke Menschen erhielten für ca 1 Jahr 400-800IU alpha-Tocopherol (natürliches aber isoliert) oder Placebo. Alle Patienten erhielten gleichzeitig Blutverdünner.

Ergebnis:

Unter den Patienten, die Vitamin-E erhielten, traten in der Folgezeit (ca 1,5 Jahre) statistisch signifikant 47% weniger Herzinfarkte auf (tödliche oder nicht-tödliche). Allerdings war die Gesamtzahl der Todesfälle in der alpha-Tocopherol-Gruppe nicht-signifikant höher (27 vs 23; 1.18 [0.62-2.27]; p=0.61).

GISSI 1999 (Italien,nach erlittenem Herzinfarkt): Vier Gruppen je 2830 Personen bekamen 1g omega-3, 300mg Vitamin-E , beides oder Placebo.

Ergebnis: Unter den Gruppen mit omega-3 starben in den nächsten 3,5 Jahren 10-20% weniger Menschen. Die Gabe an Vitamin-E (unspezifiziert, wohl synthetisch) hatte weder positive noch negative Auswirkung.

Diesen Artikel...  Drucken   Größer Anzeigen   Frage stellen   Kommentieren

weiter mit Kapitel.. Die Vitaminfalle


Sitemap Suche Wichtiger Hinweis Impressum Kontakt

[nach oben]Diese Anzeige wurde erstellt (Serverzeit):20.09.2017 16:25